Auktionsbedingungen

Kunstauktion vom Freitag 7. April 2017

  1. Alle Auktionsobjekte werden im Namen und für Rechnung der Einlieferer versteigert. Der Zuschlag erfolgt in Schweizerfranken an den Höchstbietenden. Damit wird ein Kaufvertrag zwischen dem Einlieferer und dem Käufer abgeschlossen. Die ersteigerten Objekte werden nach vollständig erfolgter Bezahlung ausgehändigt (Auslieferung siehe Punkt 11 in diesen Bedingungen). Fakturen sind mit dem Rechnungsdatum fällig. Zum Zuschlag ist auf jedes Objekt folgendes Aufgeld zu entrichten: 18% bis CHF 299'999.–, 16% bei CHF 300'000.– und mehr. Auf das Aufgeld ist die schweizerische MWST vom Käufer zu bezahlen.
  2. Bei den mit  *  bezeichneten Losen ist der Zuschlagpreis sowie das Aufgeld mehrwertsteuerpflichtig. Wird von diesen Objekten eine vom Schweizer Zoll rechtsgültig abgestempelte Ausfuhrdeklaration beigebracht, so vergütet das Auktionshaus die schweiz. MWST zurück.
  3. Während der Vorbesichtigung besteht die Gelegenheit, den Zustand der Auktionsobjekte zu prüfen. Am Auktionstag ist das nicht mehr möglich. Ein Ausstellungsbesuch ist also zu empfehlen.
  4. Interessenten, die nicht persönlich teilnehmen können, haben die Möglichkeit schriftliche Aufträge einzureichen. Diese können per Post gesandt oder mit Fax übermittelt werden (071 227 68 60). Schriftliche Aufträge können auch während der Vorbesichtigung abgegeben werden. Diese Gebote werden an der Auktion in Konkurrenz zu den Bietern im Saal möglichst günstig ausgeführt.
    Ebenso können über unserer Webseite online Gebote abgegeben werden. Auch dafür gelten diese Auktionsbedingungen.
    Telefonisches Mitbieten während der Auktion ist nach Absprache möglich. Bedingung dazu ist ein vorgängig unterschriebenes, schriftliches Gebot auf den Mindestpreis, das spätestens 24 Stunden vor Beginn der Auktion dem Auktionshaus vorliegen muss.

    In der Regel beginnt der Ausruf beim unteren Schätzpreis. Gebote darunter haben keine Aussicht auf Erfolg.
  5. Die Beschreibung der Objekte wurde nach bestem Wissen und nach den uns übermittelten Angaben abgefasst. Eine Haftung kann nicht übernommen werden. Eine eingehende Überprüfung der Objekte während der Vorbesichtigung ist somit angebracht.
  6. Zu den angegebenen Preisen im Katalog:
    Der obere Preis ist ein unverbindlicher Schätzpreis in CHF, der untere nennt Ihr tiefstmögliches Mindestgebot (Limitpreis).
  7. Die Bieter werden gebeten, vor der Auktion beim Empfang eine Bieternummer entgegenzunehmen. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Jeder Bieter ist persönlich haftbar und bleibt an sein Gebot gebunden, bis dieses überboten wird. Doppelangebote können nochmals ausgerufen werden. Im Zweifelsfall entscheidet die Auktionsleitung.
  8. Es steht dem Versteigerer frei, ein Gebot abzulehnen, ohne dafür Gründe anzugeben.
  9. Das Eigentum geht erst mit der vollständigen Bezahlung an den Kunden über, die Gefahr bereits beim Zuschlag.
  10. Wird die Zahlung nicht oder nicht rechtzeitig geleistet, so hat der Versteigerer die Möglichkeit, den Zuschlag fristlos zu annullieren. Er ist dann in der Verwendung des Gegenstandes völlig frei. Der Ersteigerer hat kein Anrecht auf einen allfälligen Mehrerlös. Er haftet aber für alle Schäden und entstandenen Kosten, insbesondere für einen Mindererlös.
  11. Die ersteigerten Gegenstände müssen bis 21. April 2017 in unserer Galerie an der Unterstrasse 11 in St. Gallen abgeholt werden. Die Auslieferung erfolgt ausnahmslos nach Zahlungseingang. Der Versand ist Sache des Käufers, der auch die Kosten und das Versandrisiko trägt.
  12. Die Objekte werden im Namen und für Rechnung Dritter versteigert. Angebote, Ausrufe und Zuschläge unter etwaigen Limiten sind zulässig, somit können Gegenstände ohne Verkauf zugeschlagen werden.
  13. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern zu trennen, zu vereinigen, ausserhalb der Reihenfolge anzubieten oder auch wegzulasssen.
  14. Beanstandungen müssen innert 14 Tagen nach dem Zuschlag mitgeteilt werden. Konvolute, Serienwerke und Zeitschriften sind von jeder Reklamation ausgeschlossen. Weil wir im Auftrage Dritter versteigern, die uns mit unseren Auktionsbedingungen behaften können, ist jegliche Rücknahme von Objekten später ausgeschlossen.
  15. Anwendbar ist das Schweizerische Recht. Gerichtsstand für beide Teile ist St. Gallen.
  16. Der Käufer anerkennt diese Bedingungen.